Smartmeter

Ist „smart“ wirklich so „smart“ (geschickt), wie es uns die Werbung rund um Smartmeter suggerieren will? Oder ist es schlichtweg höchst naiv, dieser angeblich so „smarten Agenda“ Folge leisten zu wollen? Schauen wir genauer hin; insbesondere die Doppeldeutungen im Wort „smart“ verraten uns einiges:

„Smart“ kann aus dem Englischen mit „geschickt, schmuck, elegant, schick“ übersetzt werden; heisst aber auch „gerissen“; oder im Satz „you shall smart for it“ = „das sollst du büssen“. „Smart“ bedeutet aber auch „Schmerzen“ oder „Schmerzen leiden“! Ist hier etwa eine versteckte Botschaft enthalten? „Smartmoney“ z.B. wird mit „Schmerzensgeld“ übersetzt; womit „Smartmeter“ analog dazu „Schmerzensmeter“ bedeutet! Was könnte somit die Doppeldeutung vom „Smartphone“ sein!? Elegant, schick und sogar praktisch sind sie, diese Smartphones, aber halt nicht nur, wie Sie beim Studium dieser Webseite erfahren werden. Übrigens: Man kann die meisten Smartphones zu Hause per Kabel übers Internet, strahlenfrei (Flugmodus) und kostenfrei (Internet-Abo) betreiben. Wie? Sehen Sie hier.

Wer möchte nun also „smart“ sein? Und wie? Wer möchte in einem Smarthome = Schmerzheim oder in einer Smartcity = Schmerzstadt leben? Wir haben die Wahl. Glauben wir alles, was uns eine Marketing-Maschinerie vorsetzt oder recherchieren wir dazu und treffen unsere eigenen (weisen) Entscheidungen? Jeder Mensch hat das selbst in der Hand; auch wenn der klare Durchblick in der heutigen Zeit mit den vielen Nebelgranaten, die uns vorgehalten werden, immer schwieriger wird. Sogar intelligente Menschen, z.B. die gewählten Politiker, zeigen uns diese Schwierigkeit deutlich auf.

Smartmeter nun sind vermeintlich „intelligente“ Stromzähler, die nach einer politisch-wirtschaftlich motivierten Agenda in unsere Wohnungen und Häuser eingebaut werden sollen. Es sind hochfrequent, lebensfremd funkende Geräte, die enorme Belastungen mit elektromagnetischer Strahlung produzieren und möglichst viele persönliche Nutzer-Daten absaugen; „smart = nebulös“ zur Senkung des Energieverbrauchs; „smart = schmerzlich“ zur Schädigung Ihrer Gesundheit und zum Verkauf/Handel mit Ihren persönlichen Daten durch Dritte.

Der österreichische Rechnungshof hat diese Praxis auf weise, weitblickende Art genauer unter die Lupe genommen und ist zum ähnlich vernichtenden Schluss gekommen wie wir vom Verein Bewusst Klartext; siehe hier:

Die folgenden Organisationen haben sich umfassend mit der Thematik Smartmeter befasst:

Sie möchten kein Smartmeter-Gerät bei Ihnen zu Hause? Hier finden Sie ein Muster-Formular!

5 Schülerinnen einer 9. Klasse in Dänemark haben es geschafft, das nachzuweisen, was in der Schweiz alle hochbezahlten Beamten der Bundesverwaltung (BAKOM, BAG, COMCOM, …) und deren wissenschaftliche Berater (BERENIS) nicht gekonnt (oder nicht gewollt) haben; nämlich die lebensfeindliche Wirkung von hochfrequenter WLAN-Strahlung. Sehen Sie hier:

Ebenso aufschlussreich sind die Erhebungen von Josh del Sol, dargelegt im Film „take back your power“ = „Hol Dir Deine Macht zurück“: